Benzinkosten des Arbeitnehmers bei Überlassung von Dienstwagen

Benzinkosten des Arbeitnehmers bei Überlassung von Dienstwagen

Darf der Arbeitnehmer einen Dienstwagen auch privat nutzen und muss er die gesamten Benzinkosten für den Pkw selbst tragen, so mindern diese Aufwendungen den geldwerten Vorteil aus der Pkw-Privatnutzung.

Hintergrund

Die Überlassung eines Dienstwagens an den Arbeitnehmer, den dieser auch privat nutzen darf, führt zu einem geldwerten Vorteil, der entweder nach der sog. 1%-Methode mit 1% des Bruttolistenpreises pro Monat oder nach der sog. Fahrtenbuchmethode nach den für die Privatfahrten entstandenen Aufwendungen zu bewerten ist.

Streitfall:

Der Kläger war Arbeitnehmer und durfte seinen Dienstwagen auch privat nutzen. Der geldwerte Vorteil wurde nach der sog. 1%-Methode ermittelt. Da der Bruttolistenpreis des Dienstwagens ca. 52.000 EUR betrug, ergab sich ein geldwerter Vorteil von rund 6.240 EUR. Der Kläger musste aber alle Benzinkosten für den Wagen selbst tragen; dies waren im Streitjahr ca. 6.000 EUR. Er wollte diese Kosten steuerlich absetzen.

Entscheidung:

Der Bundesfinanzhof ließ einen Abzug zu:

    • Der geldwerte Vorteil aus der Privatnutzung eines Dienstwagens mindert sich zum einen um ein pauschales Entgelt, das der Arbeitnehmer an seinen Arbeitgeber zahlen muss. Zum anderen mindert es sich aber auch um die einzelnen Kfz-Kosten, die der Arbeitnehmer tragen muss. In beiden Fällen – pauschales Nutzungsentgelt oder vom Arbeitnehmer getragene Kfz-Kosten – ist der Arbeitnehmer insoweit nicht bereichert. Nur hinsichtlich der verbleibenden Differenz entsteht bei ihm ein Vorteil.

    • Der Gesetzgeber ist sowohl bei der 1%-Methode als auch bei der Fahrtenbuchmethode davon ausgegangen, dass der Arbeitgeber alle Kfz-Kosten trägt. Ist dies im Einzelfall nicht so, weil tatsächlich der Arbeitnehmer bestimmte Kfz-Kosten selbst trägt oder ein pauschales Nutzungsentgelt an seinen Arbeitgeber zahlen muss, mindert sich der geldwerte Vorteil des Arbeitnehmers.

    • Damit kam es bei dem Kläger nur in Höhe von 240 EUR zu einer Bereicherung, nämlich in Höhe der Differenz zwischen dem Wert nach der 1%-Methode und den vom Kläger bezahlten Benzinkosten.

Hinweise: Der BFH unterscheidet nicht zwischen einem pauschalen Nutzungsentgelt des Arbeitnehmers und einzelnen Kfz-Kosten, die der Arbeitnehmer tragen muss. Damit widerspricht das Gericht der Finanzverwaltung, die nur die Übernahme von Leasingraten durch den Arbeitnehmer steuerlich berücksichtigt, nicht aber einzelne Kfz-Kosten des Arbeitnehmers. Der BFH weist darauf hin, dass in Leasingraten auch einzelne Kfz-Kosten enthalten sind, so dass eine unterschiedliche steuerliche Behandlung nicht gerechtfertigt ist.

Zugleich stellt der BFH aber auch klar, dass der Arbeitnehmer die selbst getragenen Kosten im Einzelnen darlegen und nachweisen muss. Ein pauschaler Vortrag des Arbeitnehmers, er habe einzelne Kosten selbst getragen, reicht nicht aus.

Der BFH hat sich in einer weiteren Entscheidung zur Frage geäußert, ob die Zuzahlungen des Arbeitnehmers zu einem negativen steuerlichen Wert führen können. Dies ist nach Auffassung des Gerichts nicht der Fall. Ein „geldwerter Nachteil“ kann aus der Überlassung eines Dienstwagens zur Privatnutzung also nicht entstehen.

Des Deutschen liebstes Kind:

Das Auto! Immer wieder Streitthema zwischen Finanzverwaltung und Steuerpflichtigen: Das liebe Auto! Immerhin haben wir hier mal einen löblichen Ansatz. Zu Vorsicht rate ich bei manuell geführten Fahrtenbüchern. Dazu muss man geboren sein! Eine gute Alternative sind die neuen elektronischen Fahrtenbücher, die sich der Telemetrie der PKW bedienen (z.B. Vimcar).

Autohaus am Wesertor

Saban Filiz

Geschäftsführer

+49 561 987870


Auf uns können Sie vertrauen

Wir sind Ihr zuverlässiger Partner für die Marke Mitsubishi in und um Kassel. Profitieren Sie von unserer langen Erfahrung und Fachwissen unseres Hauses mit der Marke MITSUBISHI MOTORS. Als Green Mobility Center sind wir zudem Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Thema Elektromobilität. Speziell geschultes Personal berät Sie umfassend zu Electric Vehicle und Plug-in Hybrid Outlander sowie den Mobilitätslösungen von Mitsubishi. Darüber hinaus sind wir auch Ihr kompetenter Ansprechpartner für weitergehende Fragestellungen, wie z.B. Förderprogramme und Ladeinfrastruktur.

Karsten Beister
Karsten Beister
Im Rechnungswesen bin ich schon seit meiner Ausbildung in 1993 tätig. Über die Stationen Steuerfachngestellter und Bilanzbuchhalter habe ich mich in 2000 als Experte für die Büroorganisation selbständig gemacht.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

Karsten Beister Betriebliche Ausbildung und Weiterbildung hat 4,84 von 5 Sternen 189 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Diese Seite verwendet Cookies sowie Google Analytics. Wählen Sie "Ablehnen" oder "Zustimmen", um Analytics zuzustimmen oder dieses abzulehnen. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz und im Impressum.